Seit über 100 Jahren gibt es nun die Wasseraufbereitung für Poolwasser mit Hilfe von Chlorverbindungen. Trotzdem die Technik seit langem den Stand der Technik repräsentiert, zeigt die Erfahrung, dass nur ein geringer Anteil des Pools wirklich richtig betrieben wird.

Unwissenheit, Kosten und Bequemlichkeit werden oft als Gründe genannt. Über die Konsequenzen eines falsch betriebenen Chlorpools wird wenig nachgedacht. Chlor ist ein Gas, das sich relativ gut im Wasser löst. Daraus entstehende chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW) stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Da der Mensch jedoch gegen solche Meldungen resistent ist, steht ja schliesslich auf jeder Zigarettenpackung, wird das ignoriert. Weiss der Badegast jedoch, dass sich diese organischen Chlorverbindungen in der Fettschicht der Haut anreichern und die Hautalterung fördern, sieht es schon etwas anders aus. Darum werden fieberhaft Alternativen gesucht ohne Gifte. Eine davon ist das biologisch aufbereitete Wasser über einen Kiesfilter mit einem Durchmesser von nur 1.20 Meter.

Wussten Sie, dass der Mensch bei einem ausgiebigen Bad 1 Liter Wasser über die Haut aufnimmt?

Die geheime Macht des Wassers